Warum Diäten wenn’s auch ohne geht?! Ein paar Gedanken zum Anti-Diät-Tag

Heute ist Anti-Diät-Tag,

und passend dazu möchte ich gerne ein paar Gedanken zum Thema gesunde und ausgewogene Ernährung mit euch teilen.

Eine kurze Erklärung warum es diesen Tag gibt und welche Bedeutung er hat:

Ins Leben gerufen wurde der Anti-Diet-Day von der britischen Buchautorin und Feministin Mary Evans Young. Sie setzte sich in Talkshows und TV-Interviews für die Akzeptanz des eigenen Körpers und gegen den Schlankheitswahn ein.

Zu den Zielen des Anti-Diät-Tags gehören:

  • die Würdigung der Vielfalt von natürlichen Größen- und Gewichtsunterschieden
  • das kritische Hinterfragen von Schönheitsidealen
  • Aktionen gegen die Diskriminierung von Übergewichtigen und Fettsüchtigen
  • Aufklärungsarbeit bezüglich der Gesundheitsgefahren von Diäten und der Ineffizienz kommerzieller Diäten und Diätprodukte
  • das Aufzeigen eines Zusammenhangs zwischen Diäten und Gewalt gegen Frauen
  • Gedenken der Opfer der Adipositaschirurgie

Die ursprüngliche Begfriffsbedeutung kommt aus dem altgriechischem und wurde im Sinne von „Lebensführung“/„Lebensweise“ verwendet.

Im englischsprachigen Raum wird unter „diet“ die alltägliche Ernährungsweise eines Menschen verstanden, unabhängig von gewichts- oder krankheitsbedingten Kostformen.

In Deutschland ist der Begriff Diät mit Gewichtsabnahme gleichgesetzt. Er bildet somit ein Synonym zur Schlankheitskur.

Ich persönlich halte von Diäten rein gar nichts!!!

Anti Diät Tag

Über 90% aller Diäten scheitern. In Büchern, Zeitschriften, im Internet usw. werden die verschiedensten Varianten von Diäten vorgeschlagen.

Wer schon einmal eine Diät gemacht hat, der weiß, dass man zwar kurzfristig Gewicht verliert, dies aber oft wieder auf den Hüften landet.

Diät bedeutet meistens Verbot/Verzicht von Lebensmitteln. Essen soll doch aber Spaß machen, es bedeutet Genuss und Lebensfreude.

Ist die Diätphase vorbei darf man wieder essen wie vorher. Was dann passiert ist ganz logisch, man nimmt wieder zu und da man meint etwas nachholen zu müssen landen schnell noch ein paar extra Kilos auf den Hüften.

Möchte man abnehmen stellt sich somit schnell die Frage wie man das eigentlich anstellen soll…

Eine Ernährungsumstellung funktioniert am effektivsten und vor allem auch auf lange Sicht gesehen am besten. Wie soll man aber wissen welche Ernährung in dem riesigen Dschungel aus Ernährungsformen denn eigentlich die Richtige für mich ist – Low Carb, Low Fat, Vegan, Vegetarisch usw. Da kann man schon mal schnell den Überblick verlieren. Man ist verunsichert und weiß gar nicht wie man sich denn nun richtig ernähren soll.

Diät

Wer sich gesund und ausgewogen ernährt benötigt keine Diäten!

  • Für mich bedeutet eine gesunde und ausgewogene Ernährung in erster Linie auf meinen Körper zu hören.

Denn unser Körper zeigt uns sehr deutlich was ihm gut tut und was nicht. Leider haben viele Menschen verlernt auf ihren Körper zu hören. Wenn wir aber anfangen uns wieder unserem Körper zu widmen, ihn verstehen lernen und auf ihn zu hören funktioniert eine gesunde und ausgewogene Ernährung von ganz alleine.

Für viele Menschen ist es normal sich nach dem Essen nicht gut zu fühlen.

Sie sind müde, haben ein Völlegefühl oder haben mit unschönem Stuhlgang zu kämpfen. Wenn man aber mal genauer drüber nachdenkt, kann das doch nicht normal sein. Unser Körper benötigt ja Nahrungsmittel um überhaupt funktionieren zu können. Warum sollte es dann normal sein, dass es uns nach der Nahrungsaufnahme schlecht geht?! Im Endeffekt zeigt uns unser Körper mit diesen … dass uns das was wir grade gegessen haben nicht gut tut.

  • Ein weiterer wichtiger Punkt um mich gesund und ausgewogen zu ernähren ist der Verzicht von Fertigprodukten.

Ich benutze für mein Essen so gut es geht frische und unverarbeitete Lebensmittel.

  • Ich verzichte so gut es geht auf raffinierten Zucker (weil es mir nicht gut tut)

Durch den Zuckerverzicht habe ich kein großes Verlangen mehr auf Süßkram. Aber auch hier gilt für mich, Essen ist Genuss und wenn ich Lust auf ein Stück Kuchen zu meinem Kaffee habe, dann esse ich ihn!

  • Ich suche mir gesunde Alternativen

Natürlich habe auch ich ab und zu Appetit auf Süßigkeiten. Energy Balls, selbstgemachte Müsliriegel oder Obst sind für mich ein toller Süßigkeitenersatz. Anstatt Softgetränke zu trinken, tue ich in mein Wasser diverse Obst und Gemüsesorten um Geschmack in meinem Wasser zu haben.

  • Ich habe meinen Fleischkonsum reduziert

Wenn ich Fleisch esse, achte ich darauf, dass es qualitativ hochwertig ist. Dafür bezahle ich auch gerne einen höheren Betrag.

  • Ich verzichte mittlerweile so gut es geht auf Kuhmilchprodukte (weil sie mir nicht gut tun)

Es gibt tolle Alternativen. Mandel-, Kokos-, Haferdrink, Kokosjoghurt usw.

Intuitives Essen

Ich merke immer öfter dass das Wort „gesund“ negativ behaftet ist. Sagt man jemandem „Probier das mal, das ist gesund“ kann man davon ausgehen, dass die Nase gerümpft wird und wenn überhaupt wiederwillig probiert wird.

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gesundheit so:

„Health is a state of complete physical, mental and social well-being and not merely the absence of disease or infirmity.“

„Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“

Essen ist Genuss. Und Genuss steht für Lebensqualität.

Hört auf euch etwas zu verbieten, genießt euer Leben! Hört auf euren Körper, achtet auf eure Intuition, dann werdet ihr fühlen und spüren was gut für euch ist!

 

Eure Anna ♥

 

 

Quellen:

Wikipedia/Internationaler Anti Diät Tag

Wikipedia/Diät

Wikipedia/Gesundheit

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply